Lokale Nebenkosten

Je nach Bundesland und Stadt variieren Nebenkosten, die Vermieter ihren Mietern in Rechnung stellen, teilweise stark. Oft hängt das mit den lokalen Energieanbietern zusammen. Des weiteren lässt sich ein signifikanter Unterschied zwischen West- und Ostdeutschland erkennen. Dieser rührt vor allem daher, dass Löhne und Grundsteuer im Westen der Republik immer noch deutlich über denen im Osten liegen. Der Deutsche Mieterbund veröffentlicht jedes Jahr einen kumulierten Betriebskostenspiegel für ganz Deutschland, anhand dessen Mieter ihre zu zahlenden Nebenkosten mit den durchschnittlich in Deutschland bezahlten Nebenkosten vergleichen können. Ein Eindruck, den viele Mieter dabei haben, täuscht allerdings gewaltig, denn nur weil eine Stadt hohe Kaltmieten hat, bedeutet das im Umkehrschluss nicht, dass auch die Nebenkosten hoch sind. Daher veröffentlichen auch die lokalen Mieterverbände Betriebskostenspiegel für die jeweiligen Städte und Bundesländer.

Nebenkosten nach Städten

Einige Städte heben sich deutlich von der Masse ab. Das liegt in vielen Fällen an lokalen Gegebenheiten, wie beispielsweisse einem eigenen Stadtwerk. Ein Zusammenhang zwischen den durchschnittlich zu bezahlenden Kaltmieten und den Nebenkosten besteht dabei nicht. So gehört zum Beispiel Halle zu den Städten mit der niedrigsten Kaltmiete und gleichzeitig zu den Städten mit den höchsten Nebenkosten. Auch die Größe der Stadt spielt bei den zu bezahlenden Nebenkosten im Grunde keine Rolle.

In der Tabelle sind die 25 teuersten Städte hinsichtlich Nebenkosten aufgeführt. Auffällig ist, dass unter ihnen keine der 10 größten Städte Deutschlands vertreten ist.

Preistreiber sind bei Städten mit hohen Nebenkosten meist kommunale Versorgungsbetriebe oder Zweckverbände. Diese erwirtschaften zwar keine hohen bzw. gar keine Gewinne, jedoch arbeiten Sie auch nicht so effektiv wie große Anbieter. Dadurch steigt der Preis.

Unabhängig von den lokalen Gegebenheiten können sowohl Mieter als auch Vermieter dazu beitragen, die Mietnebenkosten zu verringern. Dies kommt im Grund auch beiden zu gute, denn bei niedrigeren Nebenkosten müssen Vermieter weniger in Vorleistung gehen und können Ihre Wohnungen durch eine geringere Warmmiete auch leichter vermieten. Durch verhältnismäßig kleine Modernisierungsmaßnahmen lassen sich oft schon hohe Kosten einsparen. Durch die Erneuerung der Fenster oder allein den Austausch aller Dichtungen von Türen und Fenstern lassen sich oft schon ein nicht geringer Teil der Nebenkosten einsparen.

Des Weiteren sind Vermieter immer dem Grundsatz der Wirtschaftlichkeit unterworfen. Dieser besagt, dass Vermieter nicht den erst besten Anbieter für eine Dienstleistung bestellen dürfen. Durch den Vergleich mehrerer Anbieter lassen sich Kosten wie die des Hauswarts, der Hausreinigung oder des Allgemein-Stroms deutlich senken.

Mieter sollten darauf achten, Ihre Wohnung bewusst zu lüften und zu beheizen. Mittelfristig lassen sich damit merkbar Kosten senken. Auch der bewusste Umgang mit Müll trägt zur Senkung der Nebenkosten bei. Da neben den Heizkosten auch die Wasserkosten meist verbrauchsabhängig abgerechnet werden, kann auch das Sparen von Wasser dazu beitragen, die Nebenkosten nicht unnötig in die Höhe zu treiben. Gerade bei der Neuanschaffung von Geräten wie einer Spülmaschine oder einer Waschmaschine sollten Mieter darauf achten, Geräte zu kaufen die sparsame mit Wasser und Strom umgehen.

Top 25 Städte mit den höchsten Nebenkosten:

Mönchengladbach 3551.08 €
Wuppertal 3375.95 €
Moers 3375.08 €
Halle (Saale) 3346.98 €
Saarbrücken 3346.41 €
Zwickau 3328.83 €
Bergisch Gladbach 3322.04 €
Leverkusen 3244.52 €
Potsdam 3224.17 €
Cottbus 3205.25 €
Aachen 3205.11 €
Velbert 3201.51 €
Duisburg 3186.46 €
Krefeld 3152.93 €
Rostock 3127.87 €
Leipzig 3126.52 €
Offenbach 3123.94 €
Kassel 3116.90 €
Esslingen 3106.03 €
Ulm 3103.90 €
Minden 3091.83 €
Bonn 3089.49 €
Koblenz 3078.16 €
Neuss 3063.84 €
Solingen 3056.27 €

Hinweis: Die Angaben beziehen sich auf einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt

Quelle: BILD, Nr. 201/35, 27. August 2008, Seite 15

Nebenkosten nach Bundesländern

In Bezug auf die Nebenkosten in Deutschland lassen sich die Bundesländer in zwei Gruppen aufteilen. Zum einen die Bundesländer im Osten der Bundesrepublik und zum anderen die im Westen. Unter den einzelnen Mitgliedern der jeweiligen Gruppe sind die Unterschiede jedoch gering. So liegen zum Beispiel die durchschnittlichen Nebenkosten pro Quadratmeter pro Monat in Bayern aktuell bei ca. 2,90 € und in Baden-Württemberg bei ca. 2,88 €. Zwischen dem West- und Ostdeutschland sind die Unterschiede jedoch deutlich größer. Alles in allem sind die Nebenkosten im Westen dabei höher als die Osten. Im Durchschnitt zahlen Mieter im Westen ca. 3 € pro Monat pro Quadratmeter. Im Osten sind es im Durchschnitt nur 2,77 €.

Die Heizkosten liegen dabei im Vergleich zwischen Ost und West in etwa gleich auf. Ausreißer lassen sich hier nur bei einzelnen Kommunen feststellen und sind nicht auf ganze Bundesländer übertragbar. Nicht zu unterschätzen sind hier auch klimatische Einflüsse und starke Preisunterschiede bei Öl, Gas und Fernwärme.

Ein Kostenpunkt der zwischen Osten und Westen stark variiert, ist die Grundsteuer. Viele Gemeinden – speziell in Süddeutschland – legen hier deutlich höhere Hebesätze als Gemeinden ist Ostdeutschland fest. Dadurch ist die Belastung für Mieter in diesem Bereich im Osten deutlich niedriger.

Bei personalintensiven Kostenstellen wie der Müllbeseitigung, der Straßenreinigung, der Gartenpflege, dem Hauswart oder dem Schornsteinfeger ist der Westen immer teuerer als der Osten. Grund dafür ist das höhere Gehaltsniveau in Westdeutschland.

Auch bei der Kostenstelle Versicherung liegt Westdeutschland vor Ostdeutschland. Dies liegt in erster Linie an den höheren Werten von Immobilien hinsichtlich Ausstattung und Bausubstanz.

Es bleibt jedoch festzuhalten, dass sich die Nebenkosten zwischen dem Osten und dem Westen Deutschlands immer weiter annähern. Schon bald werden sich die Werte soweit annähern, dass ein Unterschied nicht mehr feststellbar sein wird.

West Ost
Heizung 0.99 € 1.01 €
Wasser inkl. Abwasser 0.34 € 0.38 €
Warmwasser 0.26 € 0.23 €
Hauswart 0.21 € 0.20 €
Aufzug 0.15 € 0.15 €
Grundsteuer 0.21 € 0.13 €
Müllbeseitigung 0.17 € 0.12 €
Antenne, Kabel 0.12 € 0.12 €
Gebäudereinigung 0.16 € 0.11 €
Versicherung 0.15 € 0.11 €
Gartenpflege 0.09 € 0.08 €
Allgemein Strom 0.04 € 0.05 €
Straßenreinigung 0.04 € 0.03 €
Schornsteinreinigung 0.03 € 0.02 €
Sonstige 0.04 € 0.03 €

Hinweis: Betriebskostenspiegel für Ost- und Westdeutschland im Jahr 2011 (in Euro pro Quadratmeter)

Quelle: Deutscher Mieterbund, mindUp ; August 2013

Unabhängig von den lokalen Gegebenheiten unterlaufen Vermietern bei der Erstellung der Nebenkostenabrechnung oft gravierende Fehler, welche in vielen Fällen zu horrenden Nachzahlungen für Mieter führen, die unberechtigt sind. Um sicher zu gehen, dass Ihre Nebenkostenabrechnung korrekt erstellt wurde, bietet MINEKO Ihnen eine unkomplizierte und schnelle Möglichkeit Ihre Nebenkosten zu überprüfen. Sie müssen weder Mitglied werden, noch fallen Ihnen die regelmäßige Kosten an. Die Gebühren für eine Prüfung sind einmalig und für den Fall, dass die Prüfung ergibt, dass Ihre Nebenkostenabrechnung korrekt erstellt wurde, ist diese für Sie kostenlos. Das Hochladen Ihrer Unterlagen ist unkompliziert und nimmt nur wenig Zeit in Anspruch. Sie müssen lediglich Ihre Nebenkostenabrechnung abfotografieren oder einscannen und die Dateien dann auf unsere Seite hochladen. Nach bereits 24 Stunden erhalten sie Ihren ausführlichen und verständlichen Prüfbericht sowie ein personalisiertes Anschreiben für Ihren Vermieter und Tipp & Tricks für das weitere Vorgehen.

Haben auch Sie Zweifel an der Richtigkeit Ihrer Nebenkostenabrechnung? Dann nutzen sie jetzt MINEKO und lassen Sie Ihre Abrechnung überprüfen. Unserer Erfahrung nach sind in etwa 9 von 10 in Deutschland erstellten Nebenkostenabrechnungen nicht korrekt. Und in den allermeisten Fällen liegt ein Irrtum zu Ungunsten des Mieters vor. Viele Mieter zahlen dafür Jahr für Jahr hohe Nachzahlungen, welche oft nicht gerechtfertigt sind. Außerdem erhöhen Vermieter nach einer Nachzahlung auch den Abschlag, welchen der Mieter monatlich bezahlt. Das heißt der Mieter wird nicht nur durch eine einmalige Nachzahlung belastet, sondern wird ab diesem Zeitpunkt auch monatlich mehr für seine Wohnung bezahlen. Für unsere Kunden ergibt sich im Durchschnitt eine Ersparnis von 300 €. Um sich Gewissheit zu verschaffen, lohnt sich eine Prüfung in jedem Fall, denn auch wenn Mieter keine oder nur eine geringe Nachzahlung leisten müssen bedeutet das nicht, dass Ihre Nebenkostenabrechnung automatisch richtig ist.