Versicherungen in der NKA

Versicherungen in der Nebenkostenabrechnung

Aufwendungen für bestimmte gebäudebezogene Versicherungen können von Vermietern auf Mieter umgelegt werden. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass im Mietvertrag zwischen beiden Parteien die Umlegbarkeit von Nebenkosten, und keine Inklusivmiete oder Nebenkostenpauschale, festgelegt wurde. Wie der Vermieter die Kosten für Versicherungen auf Mieter umlegt, bleibt ihm selbst überlassen. Die meisten Vermieter legen diese der Einfachheit halber nach Wohnfläche um.

Umlagefähige Versicherungen

Auf die Mieter umlegbar sind Sach- und Haftpflichtversicherungen. Diese müssen in der Nebenkostenabrechnung vom Vermieter nicht weiter aufgeschlüsselt werden. Falls ein Mieter Einsicht in die Belege nehmen möchte, muss der Vermieter Ihm jedoch Einsicht in die einzelnen Versicherungsbelege gewähren.

Alle Versicherungen die ein Vermieter umlegen kann müssen Gebäudebezogen sein. Hierzu gehören neben einer Feuer-, einer Sturm- oder einer Hagelversicherung auch Versicherungen gegen Wasserschäden oder Glasbruch. Des Weiteren kann der Vermieter falls vorhanden auch den Öltank und den Aufzug versichern. Ferner sind Vermieter dazu berechtigt Versicherungen gegen Elementarschäden wie Überschwemmungen oder Erdbeben abzuschließen und auf die Mieter zu verteilen. Außerdem kann der Vermieter eine Gebäudehaftpflichtversicherung auf die Mieter umlegen. Er ist jedoch nicht zum Abschluss einer solchen verpflichtet.

Nicht umlagefähige Versicherungen

Versicherungen welche nicht hausbezogen sind, sind in der Regel nicht umlegbar. Dazu gehören zum Beispiel Versicherungen wie ein Rechtsschutzversicherung des Vermieters oder eine Mietverlustsicherung. Darüber hinaus kann ein Vermieter auch die Kosten für eine Gebäudehausratversicherung nicht auf die Mieter umlegen. Mietern jedoch ist zu empfehlen eine private Hausratversicherung abzuschließen, welche auch gemietete Gegenstände abdeckt.

Es gilt für Vermieter auch beim Thema Versicherungen das Gebot der Wirtschaftlichkeit. Des heißt wenn ein Vermieter eine Versicherung abschließt, muss er vor Abschluss mindestens 3 Vergleichsangebote einholen. Des Weiteren wäre eine Erdbebenversicherung in einer für Erbeben ungefährdeten Region nicht Wirtschaftlich und somit auch nicht umlagefähig.

Auch Versicherungen welche für Reparaturen oder gegen Vandalismus abgeschlossen werden sind nicht auf Mieter umlegbar, da die Kosten für Instandhaltung und Reparaturen generell nicht umlegungsfähig sind und immer beim Vermieter liegen. Falls im Zuge einer Versicherung Beitragsrückerstattungen oder Schadensfreiheitsrabatte entstehen, sind diese vom Vermieter an die Mieter weiter zu reichen.