Korrektur der Nebenkostenabrechnung

Korrektur der Nebenkostenabrechnung durch den Vermieter

Wenn Mieter und Vermieter einen Mietvertrag schließen müssen sie in jenem, entweder eine Inkusivmiete bzw. eine Nebenkostenpauschale oder die Vorauszahlungen auf die Nebenkosten festlegen. Bei einer Inklusivmiete oder einer Nebenkostenpauschale kann der Vermieter keine ihm anfallenden Kosten nachträglich noch auf den Mieter umlegen. Für die Kosten die Ihm darüber hinaus anfallen muss er selbst aufkommen. Wurden im Mietvertrag Vorauszahlungen bzw. Abschläge auf die anfallenden Nebenkosten festgelegt kann der Vermieter im Zuge der Nebenkostenabrechnung Nachzahlungen vom Mieter einfordern.

Zur Erstellung der Nebenkostenabrechnung hat der Vermieter regelmäßig 12 Monate Zeit nachdem die Abrechnungsperiode, welche im Mietvertrag festgelegt wurde, abgelaufen ist. Die Abrechnungsperiode umfasst meist 12 Monate und erstreckt sich über ein Kalenderjahr. Hat der Vermieter 12 Monate nach Ablauf der Abrechnungsperiode dem Mieter noch keine Nebenkostenabrechnung zukommen lassen greift die Abrechnungsfrist. Nach dieser Frist ist der Vermieter nicht mehr dazu berechtigt Nachforderungen an den Mieter zu stellen.

Mieter sollte aktiv werden

Stellt der Vermieter eine nicht korrekte Nebenkostenabrechnung vor Ablauf der Abrechnungsfrist aus, hat er innerhalb seiner Abrechnungsfirst Zeit die Abrechnung neu zu erstellen bzw. zu korrigieren. Mögliche Forderungen an den Mieter zur Nachzahlungen sind in diesem Fall weiterhin gültig. Geht die korrigierte Nebenkostenabrechnung dem Mieter nach Ablauf der Abrechnungsfrist zu, kann der Vermieter keine Forderungen mehr an den Mieter stellen.

Erstellt der Vermieter keine Nebenkostenabrechnung innerhalb seiner Abrechnungsfrist und geht der Mieter davon aus, dass er durch die Abrechnung Anspruch auf ein Guthaben hätte, sollte er den Vermieter dazu auffordern auch nachträglich eine Nebenkostenabrechnung zu erstellen. In jener wäre der Vermieter zwar nicht mehr zu Nachforderungen an den Mieter berechtigt, der Anspruch des Mieters auf Abrechnung verjährt jedoch erst 3 Jahre nach Ablauf der Abrechnungsfirst. Des Weiteren hat der Mieter ein Einbehaltungsrecht auf die laufenden Vorauszahlungen, solange der Vermieter keine korrekte Abrechnung erstellt hat. Dieser Einbehaltungsanspruch bezieht sich aber nur auf Vorauszahlungen, welche in dem Zeitraum nach Ablauf der Abrechnungsfrist des Mieters anfallen und vor allem nicht auf die Miete. Legt der Vermieter nachträglich eine korrekte Abrechnung vor muss der Mieter die einbehaltenen Vorauszahlungen dem Vermieter zukommen lassen.

Von diesem Einbehaltungsanspruch sollte der Mieter sogar Gebrauch machen, denn falls der Vermieter trotz Einbehaltung der laufenden Vorauszahlungen trotzdem keine Abrechnung erstellt und sich der Mieter eine Abrechnung vor Gericht erstreiten muss, könnte ihm dass sonst negativ ausgelegt werden. Denn will der Mieter den Vermieter zur Abrechnung veranlassen bleibt ihm letztlich nur der Weg vor Gericht. Legt der Vermieter während des Prozesses eine gültige Abrechnung vor hat er trotzdem die Verfahrenskosten zu tragen. Das gilt natürlich nur für den Fall dass die Abrechnungsfirst des Vermieters bereits abgelaufen ist, ist dass nicht der Fall muss der Mieter die Kosten Verfahrens selbst tragen da die Klage unbegründet war.

Mieter ist bereits ausgezogen

Für den Fall dass ein Mieter bereits ausgezogen ist und er für die letzte Abrechnungsperiode in welcher er in der Wohnung wohnte, nach Ablauf der Abrechnungsfrist des Vermieters, noch keine Abrechnung erhielt kann er alle Vorauszahlungen welche er in diesem Zeitraum geleistet hat zurückfordern, ohne auf eine Abrechnung des Vermieters warten zu müssen. Kommt der Vermieter dieser Forderung nicht nach muss der Mieter ihn verklagen um seinen Anspruch gültig zu machen. Vor Ablauf der Abrechnungsfrist des Vermieters, hat ein schon ausgezogener Mieter keinen Anspruch auf eine vorgezogene Nebenkostenabrechnung. Das bedeutet dass ein Mieter welcher Anfang eines Jahres auszieht unter Umständen fast zwei Jahre auf eine Nebenkostenabrechnung warten muss.