Allgemeinstrom in der Nebenkostenabrechnung

Allgemeinstrom kann der Vermieter auf alle Bewohner des Hauses verteilen, da dieser Posten zu den umlagefähigen Betriebskosten gehört. Die Kosten, die der beauftragte Stromversorger dem Vermieter in Rechnung stellt, werden je nach Wahl des Verteilerschlüssels nach Wohnfläche in qm, nach Anzahl der Wohneinheiten oder nach Personenanzahl pro Wohneinheit auf die Mieter umgelegt.

Dabei muss unterschieden werden, welche Kosten in den Allgemeinstrom auftauchen dürfen und welche nicht.

Inhalt:

Umlegbare und nicht umlegbare Kosten im Allgemeinstrom

Zum Allgemeinstrom zählen die Verbrauchskosten für alle Beleuchtungen, die von den Mietern in gemeinsam genutzten Gebäudeteilen (Zugänge, Flure, Treppen, Kellerräume, Waschküche) und im Außenbereich verursacht werden. Daher wird die Position im allgemeinen Sprachgebrauch auch oft „Hausstrom“ genannt.

Doch zum Allgemeinstrom zählen mehr Kosten als ausschließlich die Verbrauchskosten des Stroms. Die Grundgebühr des Stromanbieters und die Miete für den Stromzähler werden ebenfalls zur Kostenart Allgemeinstrom hinzugerechnet. Umlagefähig sind, falls vorhanden, auch die Beleuchtungen von Parkplätzen, Stellplätzen und der Tiefgarage, diese können aber nur dann umgelegt werden, wenn die Mieter sie auch nutzen. Ist ein Stellplatz beispielsweise nicht für alle Mieter zugänglich sondern nur für eine einzelne Person, fallen die Kosten für Licht nur ihr zur Last.

Die Kosten für allgemein zugängliche Räumlichkeiten wie den Aufzug oder eine Klingelanlage sowie die Stromkosten für eine Gemeinschaftsantenne kann der Vermieter auf die Bewohner des Hauses nicht umlegen! Diese müssen den jeweiligen Kostenstellen einzeln zugeordnet werden. Die Anschaffungskosten für Lampen oder Leuchtmittel sind ebenfalls nicht umlagefähig, sie gehören zum Inventar des Vermieters. Auch die Stromentnahme für andere Zwecke (Baumaßnahmen, Reinigungsarbeiten) muss der Vermieter selbst bezahlen.

Beispiele für verschiedene Allgemeinstrom-Posten

Beleuchtung
– Zugänge / Treppen / Flure
– Fahrradstellplatz / Waschküche
– Tiefgarage / Parkplatz
Umlagefähig als „Kosten der allgemeinen Beleuchtung“ ($2 Nr. 11 BetrKV)
Bedingung: Beleuchtung ist für Räumlichkeiten, die allen Mietern zur Verfügung stehen!
Beleuchtung mietereigener Kellerabteile, Parkplätze etc.Nicht umlagefähig als „Kosten der allgemeinen Beleuchtung“ (AG Hamburg-Blankenese, Urteil v. 8.7.2011, 532 C 80/11)
Kosten müssen, wenn nicht anders im Mietvertrag vereinbart, für den jeweiligen Mieter gemessen und von ihm gezahlt werden (§2 Nr. 17 BetrKV)
Betrieb eines NotstromaggregatsUmlagefähig unter eigener Position „Betrieb Notstromaggregat“, wenn der Zweck allen Mietern zugute kommt
Betrieb eines Aufzugs / FahrstuhlsUmlagefähig als „Betriebsstrom des Aufzugs“ (§ 2 Nr. 7 BetrKV)
Bedingung: Aufzug ist allen Mietparteien zugänglich
Betrieb von automatischen Rolltoren der TiefgarageUmlagefähig unter Allgemeinstrom, wenn mietvertraglich vereinbart (§ 2 Nr. 17 BetrKV)
Betrieb der gemeinschaftlichen AntennenanlageUmlagefähig unter „Betriebsstromkosten der Antennenanlage“ (§ 2 Nr. 15 a) BetrKV)
Betrieb der HeizungsanlageUmlagefähig als „Betriebsstrom der Hiezung“ (§ 2 Nr. 4 BetrKV)

Wie Sie der Tabelle entnehmen können, gibt es viele verschiedene Kosten in der Nebenkostenabrechnung, die Strom beinhalten. Diese müssen im Anschluss aber auch korrekt auf die jeweilige Position umgelegt werden, ansonsten besteht ein inhaltlicher Fehler und die Kosten müssen nicht vom Mieter getragen werden. In der Position „Allgemeinstrom“ dürfen nicht alle Kosten gesammelt und auf den Mieter umgelegt werden!

Strompreisentwicklung in Deutschland

Die Strompreise sind einer ständigen Veränderung ausgesetzt. Viele Faktoren beeinflussen die Preise, sodass ein für mehrere Jahre oder sogar Jahrzehnte einheitlich festgelegter Strompreis nicht realisierbar ist. Denn neue Gesetzgebebungen, neue Technologien und der starke Wettbewerb zwischen den Stromanbietern wirkt ebenso stark auf den Preis ein wie die sich ständig verändernde Nachfrage nach verschiedenen Arten vom Strom. In den letzten Jahren wurden die Preise beispielsweise vom Hype um den sogenannten Ökostrom und die generelle Diskussion um den Klimawandel getrieben.

Hier ein kleiner Überblick über die Steigerung der Stromkosten in den letzten 7 Jahren:

Sparen Sie bares Geld mit einer Nebenkosten-Prüfung!

Aufgrund der komplizierten Bestimmungen und Regelungen für die Umlage von Stromkosten ist es für Mieter schwer, eventuelle Fehler in der Nebenkostenabrechnung zu erkennen und gegen diese vorzugehen. Sind Sie sich unsicher, ob Ihr Vermieter Ihre Abrechnung korrekt erstellt und nur die richtigen Kosten auf Sie umgelegt hat?

Die Erfahrung aus mehr als 52.000 geprüften Nebenkostenabrechnungen zeigt: Über 81% der Abrechnungen sind fehlerhaft! Die durchschnittliche Ersparnis beträgt 221 Euro! Laden Sie einfach Ihre Abrechnung auf unserer Seite hoch und lassen Sie die MINEKO Prüfer nach formellen und inhaltlichen Fehlern suchen. Im Anschluss erhalten Sie einen persönlichen Prüfbericht sowie ein individuelles Widerspruchsschreiben für den Vermieter!