Nebenkostenabrechnung prüfen lassen

Anwälte bearbeiten NebenkostenabrechnungJedes Jahr erhalten Mieter von ihrem Vermieter eine Abrechnung der Nebenkosten. Da sich die Gesetzeslage ständig ändert und viele Vermieter sich außerdem nicht intensiv mit dem Thema Nebenkosten befassen, sind mindestens zwei Drittel der erstellten Abrechnungen nicht korrekt – bei den Überprüfungen durch die Experten von MINEKO erweisen sich sogar 88% der Nebenkostenabrechnungen als falsch!

Das führt für Mieter neben hohen Nachzahlungen oft zu einer Erhöhung der Vorauszahlungen, die dann dauerhaft den Geldbeutel zusätzlich belastet. Deshalb lohnt es sich die Nebenkostenabrechnung von Experten prüfen zu lassen, um unnötige Kosten zu vermeiden – im Durchschnitt erzielen Kunden von MINEKO eine Ersparnis von über 260 Euro.

MINEKO ist darauf spezialisiert, Nebenkostenabrechnungen zu prüfen. Durch die Erfahrung der Überprüfung mehrerer Tausend Mietnebenkostenabrechnungen können wir Ihnen innerhalb von 24 Stunden darüber Auskunft geben, ob Ihre Abrechnung korrekt ist. Falls das nicht der Fall ist, informieren wir Sie über die Fehler, den eigentlich zu zahlenden Betrag sowie über die weitere Vorgehensweise.

Nebenkosten – die zweite Miete

Die Betriebskosten sind teilweise bereits so hoch, dass man im Volksmund deshalb schon von der zweiten Miete spricht. Nicht zuletzt durch die Energiepreise, die im Rahmen der Energiewende, aber ebenfalls aufgrund der Entwicklung des Ölpreises immer weiter steigen, wachsen die Nebenkosten Jahr für Jahr immer weiter an, wie auch der Verbraucherpreisindex der vergangenen Jahre eindrucksvoll bestätigt.

Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex – Nettokaltmiete & Nebenkosten in Deutschland

Darüber hinaus werden Mieter vom Vermieter allzu oft mit bestimmten Kostenpositionen belastet, bei denen es sich eigentlich um nicht umlagefähige Nebenkosten handelt. Den Mietern entstehen auf diese Weise immense Kosten.

Bei MINEKO werden Nebenkostenabrechnungen durch Experten geprüft und ein ausführlicher sowie vor allem verständlicher Bericht erstellt, der Mietern hilft zu verstehen, worauf sich die einzelnen Positionen beziehen und inwiefern diese unter Umständen falsch sind.

Wenn man als Mieter selbst seine Nebenkostenabrechnung prüft, sieht man sich mit Gesetzestexten und Vorschriften des Mietrechts konfrontiert, die es einem auch nicht wirklich leichter machen zu verstehen, wie der Vermieter auf die einzelnen Zahlen gekommen ist. Und da in etwa jede zweite Wohnung in Deutschland vermietet ist, haben dieses Problem in Deutschland nicht nur ein paar wenige Menschen, sondern fast jeder ist betroffen.

Gerade in Ballungsräumen steigen die Nebenkosten so stark an, dass viele Menschen nicht umhin können, an den Stadtrand zu ziehen, weil sie sich die Warmmiete für eine Wohnung in der Stadt nicht mehr leisten können. Auch wenn Politiker dieses Problem durch eine Mietpreisbremse bekämpfen wollen, können sie gegen steigende Nebenkosten und unkorrekte Abrechnungen nur wenig tun.

Bei vielen Abrechnungen sind die Nebenkosten zu hoch

Vermieter sind nur dazu berechtigt regelmäßig entstehende Kosten auf Mieter umzulegen. Um das zu überprüfen empfiehlt sich für Mieter, auch wenn keine oder nur eine geringe Nachzahlung entsteht, ein Vergleich mit der Nebenkostenabrechnung aus dem Vorjahr. Tauchen in der neuen Abrechnung Posten auf, welche im letzten Jahr nicht enthalten waren, sollten Mieter die Abrechnung dringend prüfen lassen oder Sie direkt bei Ihrem Vermieter monieren bzw. nachfragen, was der Grund dafür ist.

Nicht vergessen werden sollte ebenfalls der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit, welchem Vermieter unterworfen sind. Dieser zwingt Vermieter zum Beispiel bei einem Wechsel der Reinigungsfirma, die sich um die Reinigung des Treppenhauses kümmert, mindestens drei Vergleichsangebote einzuholen und nicht sofort dem teuersten Anbieter den Auftrag zu erteilen.

Wo kann ich meine Nebenkostenabrechnung prüfen lassen?

Die meisten Mieter haben eigenen Aussagen zufolge noch nie ihre Nebenkostenabrechnung überprüft und das, obwohl ihre Nebenkosten ständig steigen. Schon mit der Prüfung nur einer Nebenkostenabrechnung können sich Mieter versichern, dass ihr Vermieter Abrechnungen korrekt erstellt oder herausfinden, ob dieser bei der Erstellung unter Umständen nicht präzise handelt. Grundsätzlich stehen all jenen, die Zweifel hegen, dass ihr Vermieter sämtliche Kosten, die der Vermieter geltend macht, tatsächlich durch die Betriebskostenverordnung gedeckt werden, drei Möglichkeiten offen die Nebenkostenabrechnung prüfen zu lassen: Neben MINEKO bieten auch der Mieterschutzbund und natürlich aufs Mietrecht spezialisierte Anwälte einen entsprechenden Service an, allerdings unterscheiden sich dessen Preis, Umfang und auch die Konditionen teils deutlich! (Hier finden Sie einen detaillierten Vergleich des Services von Mieterschutzbund, Juristen und MINEKO)

Darüber hinaus ist es für den Mieter oft auch ratsam sich schon bei Abschluss eines Mietvertrages beim Vermieter über die Nebenkosten zu informieren. Auf Nachfrage sind viele Vermieter auch bereit einem potenziellen Mieter die Abrechnung aus dem Vorjahr vorzulegen, sodass der Mieter sich auf die Höhe der zu zahlenden Betriebskosten einstellen kann.

Ob die einzelnen Betriebskostenpositionen nun umlagefähig sind oder nicht, wissen viele Vermieter oft selbst nicht. Daher werden Abrechnungen erstellt, die all Nebenkostenabrechnung prüfen lassen - junges Paar vorm Erstbezugjene Kosten auf die Mieterschaft verteilen, welche dem Vermieter im Laufe eines Jahres im Zusammenhang mit dem Haus angefallen sind. Dass insbesondere Kosten für Instandhaltung oder Renovierungsarbeiten nicht umlagefähig sind, wird dabei oft außer Acht gelassen. Gleiches gilt für die Verteilerschlüssel. Diese dürfen von Vermieter zwar selbst festgelegt werden, jedoch werden sie oft falsch berechnet oder es werden Variablen wie Leerstand und Ähnliches völlig außen vor gelassen. Dies hat zur Folge, dass Mieter plötzlich Kosten für Posten mittragen sollen, die nicht annähernd dem entsprechen, was sie wirklich verbraucht haben.

Dass Mieter sich nicht mit der Prüfung ihrer Mietnebenkostenabrechnung auseinandersetzen, hat oft den Grund, dass es ein lästiges und zeitaufwändiges Thema ist, welches im Alltag auch gerne mal untergeht. Bei MINEKO haben Sie den Vorteil, dass Sie keinen Termin machen müssen oder einen Fahrtweg auf sich nehmen müssen. Ihre abfotografierte oder eingescannte Abrechnung reicht uns um einen detaillierten Prüfbericht zu erstellen, den Sie innerhalb eines Tages erhalten. Der Upload Ihrer Unterlagen ist sehr einfach und dauert nur wenige Minuten.

Nebenkosten in Ihrer Stadt

Ein Hinweis: Die Höhe der einzelnen Posten einer Nebenkostenabrechnung hängt auch nicht unmaßgeblich von dem Ort ab, in dem diese erstellt wird, da sich beispielsweise die Energiekosten der jeweiligen Versorger bzw. Stadtwerke teils massiv unterscheiden. Wenn Sie also Ihre eigene Abrechnung mit einem Betriebskostenspiegel vergleichen, dann nutzen sie am besten einen mit Zahlen für Ihre Region.