Dachbegrünung in den Nebenkosten

Der Begriff Dachbegrünung bezeichnet das Kultivieren und das Bepflanzen der Dachfläche einer Wohnanlage. Die Dachbegrünung wird auch oft unter Dachgarten verstanden. Die dabei entstehenden Kosten sind nicht auf den Mieter umlagefähig.

Darf die Begrünung in den Nebenkosten auftauchen?

Diese Art des ökologischen Bauens ist weit verbreitet und teilweise auch staatlich gefördert.

In die Nebenkostenabrechnung kann eine einmalige oder Erstbegrünung nicht aufgenommen werden, ebenso wenig wie die anhaltende Pflege des Dachgartens.

Zu umlagefähigen Nebenkosten zählt zwar auch die normale Gartenpflege, da aber die Dachbegrünung auch zur Isolationsverbesserung des Daches dient, kann es eher mit Instandhaltungskosten verglichen werden.

Der typischen Gartenpflegekosten sind mit den Aufwendungen für die Dachbegrünung jedenfalls nicht vergleichbar.

Sollten Mieter die Dachbegrünungskosten in ihren Nebenkosten wiederfinden, wäre ein Widerspruch anzuraten.

So können Sie bei falscher Umlage bares Geld sparen:

MINEKO hat herausgefunden: Über 80% der Nebenkostenabrechnungen sind fehlerhaft! Meistens sind Posten, wie die Begrünung und Instandhaltung von Grünflächen, in der Abrechnung falsch berechnet oder umgelegt. Die Experten von MINEKO erkennen die Fehler. So sparen Sie bares Geld! Einfach Nebenkostenabrechnung hochladen. Sie erhalten innerhalb von 48 Stunden einen persönlichen Prüfbericht sowie ein individuelles Widerspruchsschreiben für den Vermieter!