Mietkaution

Für gewöhnlich fordert ein Vermieter bei Abschluss des Mietvertrages eine einmalige Zahlung in Form der Mietkaution ein. Die Mietkaution, auch Mietsicherheit genannt, dient dem Vermieter zur Absicherung eventueller Ansprüche an den Mieter.

Der Vermieter ist verpflichtet diese Mietkaution auf einem Kautionskonto anzulegen und mit einem für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist üblichen Zinssatz zu verzinsen. Hat er nach Ende des Vertragsverhältnisses keine Ansprüche oder Sicherungsbedürfnisse gegen den Mieter mehr, muss er die Kaution nach der sogenannten Überlegungsfrist zurückzahlen.

Durch eine Mietkautionsbürgschaft kann kann eine große Einmalzahlung durch kleine monatliche Beträge ersetzt werden.

Für den Mieter bedeutet die Zahlung der Mietkaution oft eine große finanzielle Hürde. Es gibt jedoch Möglichkeiten, diese zu umgehen. Durch eine Mietkautionsbürgschaft, kann die hohe Einmalzahlung durch kleine monatliche Beträge ersetzt werden. Die Mietkautionsbürgschaft kann sowohl vor Zahlung der Kautionssumme, als auch bei bereits getätigten Zahlungen eingesetzt werden.

Die Arten der Mietkaution

Die gängigste Art der Mietkaution ist die Barkaution, da diese aber oft eine große finanzielle Belastung darstellt, kommt für den ein oder anderen die Wahl einer alternativen Form der Hinterlegung dieser Sicherheit infrage. Als Alternativen bietet sich eine Bankbürgerschaft, die Pfändung von Sparbüchern oder Konten, die Pfändung von Wertpapieren, eine Mietkautionsversicherung oder eine private Mietbürgschaft an.

Ob und welche anderen Möglichkeiten der Kautionshinterlegung tatsächlich zulässig sind, sollte mit dem Vermieter vorab geklärt werden, da es schlussendlich im Ermessen des Vermieters liegt, welche Formen der Mietkaution akzeptiert werden.

Die Regelungen über die Höhe der Mietkaution

Die Höhe der Kaution ist auf das maximal Dreifache der Nettokaltmiete begrenzt. Unterhalb der Grenze unterscheidet sich die Höhe von Region zu Region und ist gesetzlich nicht festgelegt. Üblich ist eine Mietkaution von ca. zwei Nettokaltmieten. Die exakte Höhe ist im Mietvertrag festgelegt und damit fix.

Oft wird eine Mietkautionsanpassung durch den Vermieter mit steigenden Mietkosten begründet. Da die Mietkaution im Vertrag festgelegt ist, sind Klauseln, welche eine Erhöhung oder Anpassung der Kaution vorsehen, unwirksam. Zuviel gezahlte Beträge dürfen vom Mieter zurückgefordert werden. Auch ist immer die Nettokaltmiete als Bemessungsgrundlage zu nehmen, Nebenkosten dürfen nicht mit in die Obergrenze der Mietkaution eingerechnet werden.

Anwendung der Mietkaution seitens des Vermieters

Es gibt verschiedene Gründe und Situationen, die den Vermieter berechtigen die Kaution zu verrechnen:

  • Zum Ausgleich von Rückständen aus der Nebenkostenabrechnung
  • Begleichung von offenen Forderungen aus nicht gezahlten Nettokaltmieten
  • Schäden, die durch unsachgemäßen Gebrauch der Mietsache entstanden sind und durch den Vermieter eigenhändig oder im Auftrag repariert oder beseitigt werden müssen

Weiter darf der Vermieter von der Mietkaution bei Schadensersatzansprüchen, für eventuelle Kosten gerichtlicher Prozesse oder als Nutzungsausfallentschädigung Gebrauch machen.

Eine Kaution für preisgebundenen Wohnraum (zumeist öffentlich geförderte Wohnungen) darf der Vermieter jedoch nur zu einer Begleichung von Schäden an der Wohnung und bei fehlenden Schönheitsreparaturen heranziehen.

Ein Abwohnen der Mietkaution ist nicht möglich, das heißt, der Mieter kann vor Auszug die Zahlung der Miete nicht einstellen, mit dem Argument, die Mietkaution kann mit der anfallenden Miete verrechnet werden.

Für eine normal große Wohnung zahlt man mit einer Kautionsbürgschaft etwa 7 € pro Monat anstatt 2.000 € auf einmal.

Mietkautionszahlung in Teilbeträgen leisten

Die meisten Mieter stellt die Zahlung einer Mietkaution vor eine finanzielle Herausforderung. Gerade beim Umzug kann man das Geld gut für neue Möbel gebrauchen. Der Abschluss einer Mietkautionsversicherung kann hier helfen. Hierbei muss man als Mieter nämlich nicht die komplette Kaution auf einmal zahlen. Stattdessen zahlt man einen kleinen monatlich Beitrag. Bei einer 100 m² großen Wohnung zahlt man so in etwa nur 7 € pro Monat.