Junges Paar in erster eigener Wohnung

Wohnungsanzeigen – Worauf Sie achten sollten

Wohnungssuchende nutzen meist Inserate in Zeitungen oder im Internet, um das für sie geeignete Mietobjekt zu finden. Allerdings können solche Anzeigen mitunter mehr Verwirrung stiften, als brauchbare Informationen zu vermitteln. Dazu können nicht nur vage Formulierungen beitragen, die den wahren Zustand der Wohnung oder die Lage günstiger erscheinen lassen, als es manchmal tatsächlich der Fall ist. Auch viele Abkürzungen sind wohl kaum alltäglich und daher nicht für jedermann sofort verständlich. Wir zeigen im Folgenden, was eine bestimmte Wortwahl wirklich bedeutet was sich hinter unverständlichen Kürzeln verbirgt.

Vorsicht bei diesen Formulierungen

Mietinteressenten müssen beachten, dass die Ausführungen in Wohnungsanzeigen keine verbindlichen Aussagen darstellen, auf die man sich im Nachhinein berufen kann, sondern vielmehr dazu dienen, das entsprechende Objekt anzupreisen. Daher sind beschönigende Wendungen mit Vorsicht zu genießen. So lässt eine ruhige Wohngegend vermuten, dass dort kaum Geschäfte oder Gastronomie vorzufinden ist. In einer Gegend, die nur wenige Autominuten vom Stadtzentrum entfernt ist, vermisst man meist den Anschluss an öffentliche Verkehrsmittel. Das Gegenstück, also eine gute Verkehrsanbindung, birgt die Gefahr, dass der dazugehörige Verkehr entsprechend laut ist, was auch bei einer zentralen Lage gilt. Auch ein unverbauter Blick gibt keine Auskunft darüber, ob dies auch zukünftig der Fall sein wird. In Bezug auf die Wohnung selbst verhält es sich ähnlich. Es kann durchaus fraglich sein, ob man alle Möbel und Regale bei interessanten Schnitt oder einer gemütlichen Dachwohnung unterbekommt. Ein Altbau mit hohen Decken kann sich beispielsweise schnell in einem hohen Nachzahlungsbetrag aufgrund hoher Heizkosten niederschlagen.

Abkürzungen

Ein weiterer Aspekt, auf den Wohnungssuchende unbedingt achten sollten, sind die vielen Kürzel, die sich in den Wohnungsanzeigen finden. Wer hier auf deren Bedeutung achtet, kann Objekte, die nicht in Frage kommen, bereits im Vorfeld aussortieren. Bei der Angabe EBK kann der Mietinteressent mit einer Einbauküche rechnen. TG steht für einen Stellplatz in einer Tiefgarage, wobei man bei dem Kürzel Ga.-Ant. eine anteilige Gartennutzung erwarten darf. Abst. meint eine Abstandszahlung, welche rechtlich unzulässig ist. Ein entscheidender Faktor bei der Auswahl der geeigneten Wohnung ist der Mietpreis. Hier gilt es, besonders aufmerksam zu sein, um böse Überraschungen zu vermeiden. So wird zum Beispiel gern unterschlagen, wie hoch die Nebenkostenvorauszahlungen ausfallen. Die Angabe KM 450+NK+HK+KT gibt lediglich Auskunft über die Höhe der Kaltmiete mit 450 Euro. Dazu kommen Nebenkosten, Heizkosten sowie die Kaution. Auch beim Kürzel NKM ist nur die Nettokaltmiete ohne Angaben zu Neben- und Betriebskosten enthalten. BWM steht hingegen für Bruttowarmmiete und gibt einen genaueren Überblick über die Kosten, die der Mieter während des Mietverhältnisses zu tragen hat.