Nutzerwechselgebühr

Die Nutzerwechselgebühr ist ein anderer Begriff für die Kosten der Zwischenablesung und Abrechnung des Heiz- und Wasserverbrauchs bei Mieterwechsel. Der Vermieter muss eine solche Ablesung veranlassen, wenn der Mieter innerhalb der Abrechnungsperiode aus- oder umzieht.

Nutzerwechselgebühr nicht umlagefähig

Die Umlagefähigkeit der Nutzerwechselgebühr wurde vom Bundesgerichtshof geprüft. In einem Grundsatzurteil legte der BGH fest, dass diese zu den nicht umlagefähige Betriebskosten zu zählen ist. Die Kosten für eine Zwischenablesung sind als Verwaltungskosten anzurechnen. Sie darf daher nicht über die Nebenkostenabrechnung auf den Mieter umgelegt werden.

Ausnahme sind individuelle Vereinbarungen

Vereinbaren beide Parteien über eine individuelle Vereinbarung explizit eine Übernahme der Nutzerwechselgebühr, so muss der Mieter diese Kosten tragen.