Gewerbeanteil in den Nebenkosten

Der Gewerbeanteil ist der Teil des Mietraumes, der auf gewerblich genutzte Flächen entfällt.

Gewerberäume sind beispielsweise Kioske, Restaurants, Dienstleister oder Büros, die auch oftmals gemeinsam mit privaten Mietern die Wohnanlagen nutzen. Diese gemischte Nutzung findet man häufig in Innenstädten vor, in welchen die Erdgeschosse als Ladenzeilen vermietet werden. Ebenfalls können sich auch kleinere Gewerbe und Dienstleister in Wohnungen befinden, die als Gewerberäume dienen.

Betriebskosten von Geschäftsräumen

Diese gewerblich genutzten Räume erzeugen nicht selten deutlich höhere Betriebskosten.

Die Heizungsnutzung und der Wasserverbrauch können unverhältnismäßig stärker sein als in den Wohnungen der privaten Mieter.

Auch das Müllaufkommen und die Müllentsorgung sowie die Grundsteuer häufen deutlich größere Beträge an. Somit kann der Gewerbeanteil der Betriebskosten deutlich mächtiger ausfallen, obwohl weniger Fläche als bei den privaten Mietern genutzt wird.

Die Umlage der Betriebskosten der Gewerberäume auf die anderen Mieter in der Nebenkostenabrechnung ist aber nur dann rechtlich zu vertreten, wenn sie nicht überdurchschnittlich hohe Kosten verursachen.

Sollte der Gewerbeanteil jedoch eine erhebliche Mehrbelastung darstellen, muss der Vermieter die Kosten separat abrechnen.

Die Betriebskosten der Gewerberäume werden durch einen Vorwegabzug von den übrigen getrennt und die Umlage auf den Mieter bezieht sich dann nur auf die privat erzeugten Verbräuche. Der Gewerbeanteil wird nachfolgend in einer gesonderten Abrechnung den Geschäftstreibenden vorgelegt.