Diese 4 Fehler machen die gesamte Nebenkostenabrechnung ungültig

Bei der Nebenkostenabrechnungen kann so einiges schiefgehen. Viele Fehler haben etwas mit den konkreten Positionen zu tun.
Kann der Vermieter Gutscheine für’s Oktoberfest umlegen, die er dem Hausmeister als Bonus gegeben hat? Ist eine Terrorversicherung umlagefähig? Und welche Aspekte der Müllentsorgung kann der Vermieter in Rechnung stellen? Sind Positionen ungerechtfertigter Weise abgerechnet worden oder falsch berechnet, dann gibt es Korrekturbedarf bei der Nebenkostenabrechnung. Doch es gibt einige Fehler, bei denen die gesamte Abrechnung auf einen Schlag ungültig wird.[/vc_column_text][vc_column_text]

4Fehler_schmal_iStock_11189966_LARGE

1. Falscher Abrechnungszeitraum

Der Abrechnungszeitraum für Nebenkostenabrechnungen beträgt grundsätzlich 12 Monate. Es gibt hierfür zwar Ausnahmen, etwa wenn ein Mieter mitten im Abrechnungszeitraum auszieht und dann die Abrechnung nur anteilig zahlt. Doch wenn keine Ausnahmesituation vorliegt, beträgt der Abrechnungszeitraum ein Jahr. Was sich der Vermieter aussuchen kann, ist, wie dieser Zeitraum verteilt ist. Denn es muss sich bei diesem Jahr nicht um ein Kalenderjahr handeln. Der Vermieter kann auch von Juli bis Juni oder Oktober bis September abrechnen, wenn er lustig ist. Hauptsache, die Abrechnung bezieht sich auf 12 Monate. Tut sie das nicht und es liegt kein Grund vor, wieso der Abrechnungszeitraum abweichen sollte, dann macht das die gesamte Nebenkostenabrechnung ungültig.

2. Zustellungsfrist verpasst

Nach Ablauf der Abrechnungszeit hat der Vermieter 12 Monate Zeit, seinen Mietern eine Nebenkostenabrechnung zuzustellen und sie eventuell zu korrigieren. Wenn er diese Frist verpasst, muss der Mieter eventuelle Nachzahlungen nicht begleichen. Wohl muss aber der Vermieter Guthaben auszahlen, auch wenn er die Abrechnung zu spät zugestellt hat. Die Gesetzgebung ist hier recht mieterfreundlich. Auch für die Länge der Frist, in der die Abrechnung erstellt werden muss, gibt es zwar Ausnahmen, das Gros der Abrechnungen betreffen diese jedoch nicht. Wenn die 12 Monate des Abrechnungszeitraums verstrichen sind, muss der Vermieter in der Regel binnen weiterer 12 Monate eine Nebenkostenabrechnung erstellen. Tut er das nicht, ist die Abrechnung hinfällig.

3. Fehlende Verteilerschlüssel

Sowohl für die gesamte Abrechnung als auch für jede Position muss ein Verteilerschlüssel angegeben werden. Nur so ist nachvollziehbar, auf welche Art und Weise die Kosten überhaupt auf die Mieter verteilt wurden. Für die Gesamtkosten muss etwa angegeben sein, auf welche Gesamtwohnfläche, Personenzahl oder wie viele Wohneinheiten sie sich beziehen. Daraus ergibt sich, wie viel von den Kosten jeweils auf diese Einheiten entfallen und von dort werden dann die Kosten für den einzelnen Mieter berechnet. Denn für die einzelnen Nebenkostenpositionen können noch einmal verschiedene Verteiler gelten. Fehlt jedoch der Gesamtverteiler, so ist nicht klar, auf welche Gesamtwohnfläche oder wie viele Wohneinheiten etc. sich die Gesamtkosten nun beziehen. Auch alle weiteren Berechnungen lassen sich so weder herleiten noch nachrechnen. Damit ist die gesamte Abrechnung ungültig, weil keine einzige Berechnung darin nachvollziehbar ist.

 

4. Fehlende Gesamtsumme

Der Vermieter ist verpflichtet, alle Gesamtkosten in der Nebenkostenabrechnung anzugeben. Das gilt zum Beispiel für die Kosten für den gesamten Heizbedarf oder den gesamten Warmwasserverbrauch. Weiß man, wie viel insgesamt für die Heizung in allen Gebäuden, für die der Vermieter Abrechnungen macht, ausgegeben wurde, so kann man den Betrag ermitteln, der für die gesamte Wohnfläche aller zur Abrechnung gehörenden Gebäude verursacht wurde. Die Gesamtkosten einer Position ergeben deswegen natürlich nur Sinn, wenn auch der Gesamtverteiler angegeben ist. Doch ohne Gesamtsumme kann auch der Gesamtverteiler nicht angewendet werden. Fehlen die Gesamtkosten für eine Position, kann wieder nicht nachvollzogen werden, wie die Kosten im Einzelnen verteilt wurden. Das muss eine Abrechnung jedoch leisten. Fehlt also diese Angabe, so ist auch dann die gesamte Abrechnung ungültig.