Techem-Abrechnung mit Geldscheinen

Abrechnungszeitraum von Mietnebenkosten

Erstellt ein Vermieter eine Nebenkostenabrechnung muss sich diese zwangsläufig auf einen Zeitraum von 12 Monaten beziehen. Zieht ein Mieter während einer Abrechungsperiode aus oder ein, muss ein Vermieter dies durch eine verkürtzten Nutzungszeitraum in der Abrechnung kenntlich machen. Die Abrechnung muss sich trotzdem auf einen Zeitraum von 12 Monaten beziehen. Vorraussetzung dafür dass der Vermieter eine Abrechnung erstellen muss, ist dass sich Vermieter und Mieter im Abrechnungszeitraum auf die Zahlung von Nebenkosten verständigt haben und der Mieter diese auch bezahlt hat.

Keine Bindung an Kalenderjahr

Der Abrechnungzeitraum muss nicht zwangsläufig am 1. Januar beginnen, sondern kann beliebig vom Vermieter gewählt werden. Eine Verlängerung eines Abrechnungszeitraums ist in keinem Fall zulässig. Hält sich ein Vermieter nicht an diese gesetzlichen Vorraussetzungen, muss der Mieter eine mögliche Nachzahlung solange nicht begleichen wie ihm keine gültige Abrechnung seiner Nebenkosten vorliegt.

In einer Abrechnung kann ein Vermieter nur Kosten umlegen, die im Laufe des abgelaufenen Abrechnungszeitraum angefallen sind. Zukünftige oder bereits vorher angefallene Kosten können in einer aktuellen Abrechnung nicht umgelegt werden. Um das nachzuweisen, muss ein Vermieter für jede auf einen Mieter umgelegte Kostenstelle einen Beleg haben. Ohne Beleg sind Kosten nicht umlegbar. Legt der Vermieter von ihm selbsterbrachte Arbeiten auf eine Mieter um, sollte er klar nachweisen können wann diese Arbeiten verrichtet wurden und nach welchem Schlüssel sich die Kosten berechnen. Im Zuge der Zusendung der Nebenkostenabrechnung muss der Vermieter dem Mieter die Belege nicht direkt zukommen lassen.

Verlangt der Mieter nach dem Erhalt der Abrechnung Einsicht in die Belege, muss ihm der Vermieter die Möglichkeit geben Einsicht in diese zu nehmen. Eine Belegeinsicht hat in der Regel in den Räumen eines Vermieters statt zu finden. Befinden sich diese weit von der Mietsache entfernt, kann ein Mieter auch Verlangen dass ihm die Belege in Kopie zugeschickt werden. Verlangt der Mieter nach dem Erhalt der Abrechnung Einsicht, muss er eine mögliche Nachzahlung solange nicht begleichen, bis ihm vom Vermieter Belege vorgelegt wurden.

Bereits abgerechnete Abrechnungsperioden

Für Abrechnungsperioden, über welche der Vermieter bereits abgerechnet hat, nicht nochmals abrechnen bzw. Kosten nachkorrigieren. Für die Korrektur einer Abrechnung hat der Vermieter nach der Ablauf einer Abrechnungsperiode regelmäßig 12 Monate zeit. Ist dieser Zeitraum abgelaufen kann der Vermieter für die besagte Abrechnungsperiode keine Kosten mehr auf den Mieter umlegen.